Gefahr von Territorialkonflikten in Asien

Ein wichtiges Thema, welches ich thematisieren möchte,  handelt vom chinesisch-japanischen Konflikt der letzen Wochen, der sich scheinbar nach einem Vorfall zwischen der japanischen Küstenwache und einem chinesischen Fischerboot ereignete, welches den Überprüfungen durch die Japaner entgehen wollte und schlussendlich die verfolgenden Boote rammte. Der chinesische Kapitän war nach wenigen Wochen wieder auf freiem Fuß, allerdings kam es zu einer veritablen diplomatischen Auseinandersetzung zwischen China und Japan bei dem sogar kurzzeitig die Beziehungen der beiden Staaten abgebrochen wurden. Dieser Vorfall war nur der letzte in einer langen Reihe von Konfrontationen in den letzten Dekaden, die China mit seinem japanischen Nachbarn um das umstrittene, rohstoffreiche Seegebiet rund um die Senkaku-Insel im Ostchinesischen Meer führte.

Auch das Hissen einer chinesischen Flagge in über 3000m Tiefe diesen Jahres diente dem Ziel der Inanspruchnahme des umstrittenen Gebietes. Neben den Rohstoffen spielt aber auch das seit dem 2. Weltkrieg herrschende Misstrauen zwischen den beiden ostasiatischen Ländern eine Rolle. Selbst kleinste Vorfälle lassen in beiden Ländern nationalistische Ressentiments hochkochen, die von den Regierungen wenn nicht angefacht, dann doch letztlich wohlwollend toleriert werden.

In abgeschwächter Form bestehen ähnliche Probleme auch mit vielen anderen Staaten im südostasiatischen Raum, beispielsweise die Spratly-Inseln oder die Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer auf deren Seegebiet große Gas- und Erdölquellen vermutet werden. Sie werden u.a. von Vietnam, Philippinen, Taiwan, Malaysia, Brunei und der Volksrepublik China beansprucht. Aufgrund der verbesserten Verhältnisse zwischen den genannten Staaten wird hier nach langem Streit nun versucht den Konflikt mit Schlichtungskommissionen zu lösen.

Es bleibt zu hoffen das China sich mit seinen Nachbarn über diese Konfliktthemen einig wird, beispielsweise durch Teilung der Gebiete oder der partnerschaftlich Abbau der Rohstoffe. Desweiteren wird es für die Zukunft Chinas, aber vor allem Japans elementar sein, dass der über 60 Jahre alte Konflikt zwischen den beiden endlich beigelegt wird. Daran hätte nicht nur die Wirtschaft beider Staaten Interesse, auch ganz Asien und die Welt wären von einem Brennpunkt befreit an dem sich jederzeit ein blutiger Konflikt der Interessenssphären zwischen der neuen Supermacht China und der etablierten Supermacht USA und ihren Verbündeten Taiwan und Japan entzünden könnte.

Die Kommentare sind geschlossen.

 

Copyright © 2010 - 2018 Prof. Dr. Karl Pilny